15.07.20

Städtereisen


Eine Führung sollte immer dabei sein wenn eine Städtereise unternommen wird. Für mich war es eine Auffrischung und dennoch gibt es immer etwas Neues zu entdecken.

Allerdings ist es mir nicht möglich Fotos zu zeigen, was Hänschen nicht lernt usw. ...
Trotz der Warnung am Läppi ob ich wirklich alles löschen wollte - zack und weg! Nur auf die momentane Müdigkeit kann ich es schieben, sonst fällt mir keine Ausrede ein.
Verabredet hatten wir uns zum Treff in der Böttcherstraße, vorher gab es für mich noch einiges zu erledigen. Termin im Nagelstudio, Bank und all die lang entbehrten Schaufenster mit den verlockenden Signalen: SALE!

Bevor nun gewisse Häuser in der City schließen hab ich die Chance genutzt. Dank der Beratung bei Saturn über den einzig möglichen Anschluss am TV-Gerät für Lautsprecher musste ich mich für Kopfhörer (wie gehabt) oder Soundbar entscheiden.
Egal - inzwischen hatte ich einen vollen, schweren Rucksack und fragte nach einer Möglichkeit der Aufbewahrung im Kaufhaus meines Vertrauens.
Dienst am Kunden!
Also gleich für all die unbedingt nötigen Dinge einen neuen im Sale gekauft und umgepackt, dann mit leichtem Gepäck pünktlich zur Verabredung.
Mit dem Knopf im Ohr und einer Gruppe von 21 Teilnehmern gab es dann die Geschichte in Wort und Bild, zum Glück auf einer konzentrierten Fläche, Bremens guter Stube dem Marktplatz mit dem Roland, die Brunnen, Glockenspiel, Schlachte und zum Schnoor.
Zwei Stunden am Stück bei Sonnenschein und bei Sonne ist alles schön.
Am Ratskeller gab es die erste Löschaktion, wir hatten wirklich Durst und dann kam die Entscheidung für die Nahrungsaufnahme, Empfehlung *Luv* an der Schlachte zu aller Zufriedenheit.
Im Blick den Teerhof und den haben wir uns dann auch noch angetan!
Völlig entspannt konnten wir die Rückfahrt genießen mit einem kleinen Umweg durch Bremens Norden, Blick auf das *Herrenhaus Leuchtenburg* und der Tag war gelaufen...



Kommentare:

  1. Ein Hoch auf den Norden. Ich suche eine Reiseführerin für Bremen, natürlich am Besten eine Einheimische. Und nicht nur die Stadt wäre zu entdecken, sondern auch die zahlreichen Lokale und Restaurants. Wie wäre es dann mit einem HAAKE BECK oder einem Hopfenfänger? Schon probiert? ganz zu schweigen vom Schüttinger. Ob wir anschließend noch aufrecht gehen können? Nur so kann man Land und Leute besser kennenlernen Salut Helmut

    AntwortenLöschen
  2. Also rundum ein gelungener Ausflug. Shopping kommt bei mir sehr selten vor, da wir immer erst nach Dresden müssen. Mein Mann arbeitet da und nach Feierabend heim fahren (30 km), essen, umziehen und wieder zurück? Nee, muss nicht sein. Wenn, dann nur am Wochenende.
    Komm gut durch den Tag, hier hat es gestern immerzu geregnet (herrlich) und auch heut sieht es schon am Morgen nach Gewitter aus.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
  3. An den Roland kann ich mich auch noch erinnern, und natürlich an die Stadtmusikanten. Ist schon eine Weile her, im vorigen Jahrtausend gewesen. Seitdem hat es mich leider nimmer so weit rauf verschlagen.
    In Wien haben die Kultur- und Tourismusbetriebe jetzt auch die Einheimischen für sich als Kunden entdeckt ... ich war heute in der Innenstadt und war ganz erstaunt über die wenigen Menschen. War ein ganz neues Shopping-Erlebnis diesmal ... schön!
    Lieben Gruß
    von der Sparköchin

    AntwortenLöschen
  4. Hallo kelly,
    eigentlich wollte ich mich nur mal zurückmelden und verlauten lassen, dass es mich noch gibt. In Bremen waren wir auch schon mal vor Jahren. Es gibt auch noch irgendwo Fotos.
    LG und bleib gesund!
    Jürgen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Jürgen,
      vergebliche Versuche meinerseits deinen Blog aufzurufen, twoday ist nur mit Anmeldung möglich.
      Fein ist es von Euch zu hören bzw. zu lesen!
      Hab Dank und dito alles Gute für die Gesundheit!
      LG Kelly

      Löschen