18.03.19

Ohne

Probleme verlief An- und Abreise!

Erstaunlich bei dem Sturm und den Unwägbarkeiten bei der Bahn und der angekündigten Sturmflut, es gab kein Oberleitungsschaden und nicht einmal Verspätung.
Das Anlegemanöver im Hafen von Norddeich war etwas schwierig durch den Wind, doch bei der *Frisia* arbeiten Profis!

Bei Spaziergängen auf der Insel waren zumeist die Hände bis zu den Ellenbogen in den Taschen vergraben oder mit dem Ordnen von Schal, Mütze und Kapuze beschäftigt, auf der Promenade waren immer viele Touristen und wenig Möglichkeit für Fotos.

Am letzten Urlaubstag reichte das Wasser bis zum Fahrweg unterhalb der Promenade, keine Möwe oder sonstiges Geflügel war zu sehen, eigentlich wäre ungestörtes Eisessen möglich gewesen ;).

Von Interesse waren die Immobilienangebote, ein zweites Sylt entsteht, viele Nullen vor dem Komma sind nötig für den Erwerb.

Ebenso die Auslagen der Geschäfte verändern sich merklich, es blieb beim Shoppen mit den Augen, allerdings hatten es mir besondere Sportschuh angetan.
Die hab ich mir dreimal angesehen, mit den Kids wäre ich der Versuchung erlegen...


16.03.19

Kurzurlaub...

Leben ist das mit der Freude
und den Farben
nicht das mit dem Ärger
und dem Grau!

Interessant war es mit viel gesunder Luft, d.h. mit Wind und Sturm auf Norderney.

Milchbar in der ersten Reihe und mit einem heißen Lumumba in der Hand kommt das Urlaubsgefühl, die Entspannung. Nach einem Deichspaziergang  geschützt vor den Naturgewalten und dabei der kochenden Nordsee zusehen - es wird nicht über das Wetter geklagt, alle sehen zufrieden aus.
In den Kuranlagen ist es gepflegt und blüht, *Hygge* am neuen Terminal ein Gewinn und die Meierei am Ortsende lohnt einen Besuch.

Gefehlt haben mir die Austernfischer, selten waren sie zu hören, die meisten Vögel hatten sich ins Vorland geflüchtet.

Ob ich nun hier und heute den Garten inspiziere ist noch ungewiss, zuerst nun die Blogrunde, Fotos sichten und frische Lebensmittel einkaufen.

05.03.19

Projekte

Unbedingt erforderliches 1. Projekt, die Pfeiler von der abblätternen Farbe zu befreien um neue Farbe auftragen zu können, zum Teil gelungen.
 So naja - im Interesse der Hausgemeinschaft ist ein einheitliches Bild erforderlich, also keine bestrickenden Schönheiten.

Zur Zeit ist das Nacharbeiten eines Pullovers mein Auftrag.
 Um es mit einer Wanderung zu vergleichen - viele, sehr viele Umwege hab ich gemacht.
Seitenverkehrt denken ist nicht meine Stärke.

Höhepunkt des Wochenendes war eine Einladung zum Essen im 

Auf Wunsch eines Göttinger Studenten gab es nun gestern *Grünkohl* bei mir, steht dort nicht auf dem Mensaspeiseplan...

01.03.19

Schnell

entsteht
>>>ein-muellberg-ueber-nacht!
so berichtete unsere regionale Zeitung.

Ähnlich berichtete
>>>Christiane mit den doesikatzen
von der Verschmutzung in Wald und Flur.
Sofort begann ich mich zu ärgern, weil ich fast jeden Tag an so einer Schmutzecke, ohne Zuständigkeit, vorbei zur City laufe.
Warum unternehme ich nichts gegen diese Bilder?




...und noch mehr Beweise.
So sah es aus, inzwischen hab ich mit Einweghandschuhen einen ganzen Sack Müll eingesammelt und bis auf nicht erreichbares entsorgt.
Also führe ich meine notwendigen *Säuberungszutaten* im Rucksack nun wieder ständig mit,
für das Klosterholz vormals machte ich es bereits, doch hier direkt in einer gewachsenen Siedlung scherzhaft *Beverly Hills* genannt, hatte ich mit der Notwendigkeit nicht gerechnet.
Der Frühling kann kommen und mit Grün verschönern!

In etwa so:



Allen wünsche ich einen sauberen, frischen März!

26.02.19

Ein Wetter wie Speck ...

 sagen wir hier, wenn die Sonne vom Himmel lacht
und wenn der Tag sich von seiner schönsten Seite zeigt!

Sonnige Aktivitäten und am Abend wenig Kohlehydrate.

Die Freude und Suche nach den Frühlingsblühten funktionierte vorerst hier im Norden nur mit Suchmaschinen.
Über die Liste >>>der Naturschutzgebiete im Landkreis Nienburg/Weser 
fand ich den
>>>Lerchensporn!
Der Lerchensporn blüht im März/April und er lockt zahlreiche Besucher in die *Alhuser Ahe*. Im Naturschutzgebiet zwischen Hassel und Eystrup bilden die vergleichsweise seltenen, weiß und violett blühenden Pflanzen einen dichten Teppich.


In der Nähe ist nichts vergleichbares, nur Natur pur.
Für eine Radtour zum Heimatort reichte es gestern, nichts Besonderes gesehen, zaghafte Versuche in den kleinen Ortschaften auf den Grünstreifen an der Straße mit Narzissen den Frühling zu locken.

In *Bad Meingarten* fühlt sich der Zaunkönig sehr wohl und ist immer öfter zu beobachten,
die alte Vogeltränke dient als Bad und die Neuerwerbung hat einen Schattenplatz bekommen.
Was bringt der neue Tag?

22.02.19

Buchstabiere:

L a n g e w e i le
zu schön um wahr zu sein!

Absprachen, Auftrag, Fortbildung, Familie...
Etwas viel zur Zeit,
gesundheitlich hakt es auch - in einem Wort: Urlaubsreif!
Eine bekannte Sehnsucht zu allen Zeiten vermutlich...

Hermann Allmers

Strandlust

Gern bin ich allein an des Meeres Strand,
Wenn der Sturmwind heult und die See geht hohl,
Wenn die Wogen mit Macht rollen zu Land,
O wie wird mir so kühn und so wonnig und wohl!
Die segelnde Möwe, sie ruft ihren Gruß
Hoch oben aus jagenden Wolken herab;
Die schäumende Woge, sie leckt meinen Fuß,
Als wüßten sie beide, wie gern ich sie hab'.
Und der Sturm, der lustig das Haar mir zaust,
Und die Möw' und die Wolke, die droben zieht,
Und das Meer, das da vor mir brandet und braust,
Sie lehren mich alle manch herrliches Lied.
Doch des Lebens erbärmlicher Sorgendrang,
O wie sinkt er zurück, wie vergess' ich ihn,
Wenn die Wogenmusik und der Sturmgesang
Durch das hoch aufschauernde Herz mir ziehn!

Gefühlt bin ich der Animateur, Seelsorger und Ansprechpartner für alle, fremdbestimmt -
und tatsächlich?
Vielleicht nur der Winterblues?

Jetzt zuerst einmal wieder Routine (Alltag, Gewohnheit, Hamsterrad, Regelmäßigkeit, Joch, täglicher Trott) in den Tageslauf bekommen nach dem Kurzurlaub!


19.02.19

Unglaublich!

Unglaublich ist dieser Vorfrühling!
Die Eichenhecke am Bolzplatz und auch meine große Eiche am Eichhof halten noch ihr Laub, dabei blüht bereits der Haselstrauch.

Einige Wege bin ich bei dem Wetterchen abgelaufen, für die Nase eine Wohltat.
Vorbei an den Sportanlagen der >>>igs-ohz.
durch die Felder zu den Quelltälern der Wienbeck.

Am Wegesrand nicht gewollt, aber gekonnt!
Vielleicht entsorgter Gartenabfall oder es war die Wühlmaus...

Februar
von Theodor Storm

O wär im Februar doch auch,
Wie's andrer Orten ist der Brauch,
Bei uns die Narrheit zünftig!
Denn wer, so lang das Jahr sich mißt,
Nicht einmal herzlich närrisch ist,
Wie wäre der zu andrer Frist
Wohl jemals ganz vernünftig.

14.02.19

Glücksbote

so nennt sich der aktuelle Gewürz- und Kräutertee, eine harmonische Komposition aus fein abgestimmten Zutaten, aromatischem Zimt, fruchtig scharfem Ingwer, süßlich milde Fenchelnote und feinherben Hopfen.
Trinkbar!

So ein langer Zahnarzttermin wie gestern lenkt fantastisch von Naschereien die zur Zeit verboten sind ab, außerdem war Pause vom Schnupfen, inzwischen wieder kräftig nachgeholt.
Einhändig laufe ich durch die Wohnung, Taschentuchbox oder Papierkorb begleiten mich und kalt ist mir.
Die heiße Gemüsesuppe hat auch keine langfristige Erwärmung gebracht, heute versuche ich es mit einer Hühnerbrühe.
Allgemein ist der Gesundheitszustand zufriedenstellend, stabile Wetterlage, keine Kopfschmerzen.

Mehrfach gab es Unruhe an den Vogelfutterstellen, die Ursache ist mir noch unbekannt, vielleicht spüren unsere gefiederten Freunde nur den Frühling. Gestern in der Frühe hörte ich zaghafte, verschlafene Vogellaute - es wird...

Ach ja, heute ist der Valentinstag!

12.02.19

morgen

hab ich einen ZA-Termin zur Prophylaxe, ansonsten steht in dieser Woche nichts an.
Die Küche ist fast tabu, hab mir die Intervalldiät verordnet, zwei Mahlzeiten in den verbleibenden 8 Stunden - also Langeweile.
Hatte schon überlegt die Malerei zu aktivieren, Material ist vorhanden - nur die Berufung fehlt oder besser Inspiration.
Die Sprayer haben es einfach, sie nehmen was da ist, auch Hecken :(.
So werden es keine Kunstwerke, macht auch nichts, denn vergänglich, hält nur bis zur nächsten Heckenschere.

Vielleicht kommt mir die Sonne, beziehungsweise fahrradtaugliches Wetter dazwischen.
Für das Wochenende ist pure Sonne angesagt, nur wo und wie verlässlich...

Ebenso ist die Aussaat, geplante Anzucht von Tomaten von vielen Faktoren abhängig. Notiert habe ich den 17. März, nach dem Mondkalender und nach der geplanten Reise. Die nötige Aufmerksamkeit und Pflege auf der Fensterbank in der Küche wird mir hoffentlich gelingen, danach im Freien dürfte es kein Problem darstellen - vielleicht ;).
Am Erfolg oder der Pleite lasse ich euch teilhaben!
Doch zuerst morgen der Zahnarzt.

08.02.19

Frühling!?

Es geht auch anders - bunt und duftend!
Inzwischen voll erblüht!

Dazu noch den Duft von Hyazinthen, in der Wohnung ist Frühling!

In der Küche Hochbetrieb und eingedenk der eigenen Mahnung wurde es bunt...
Salate aus eigener Produktion sind einfach nicht meins, selten schmeckt er wie ich möchte.
Einfach wäre Eisbergsalat mit angeschlagener Sahne, Zucker und Zitrone, schmeckt auch, nur viel drauf und wenig drin und reichlich farblos :).
Tja - der Wildkräutersalat bei *Leib und Seele* auf Norderney wird vermisst...

Bei den Seelenfarben 
wurde ein Rezept für Dinkelbrot veröffentlicht, lecker!
Etwas mehr Salz und es ist genial.
Ob ich es mit einer Kräutersalzmischung einmal versuche?
Für das Auge dann mit Frischkäse, Schnittlauch und Radieschen servieren.
Für weitere Anregungen bin ich dankbar!!!



05.02.19

Farbenfroh

waren nur die Tulpen in der Vase...
Bei meinen Menuefolgen muss ich mehr das Auge berücksichtigen.

Bei dem >>>Porridge helfen die *Beeren*,
(leider sind mir gestern die Mandeln verbrannt weil das Telefon nervte, es riecht sehr intensiv, immer noch ;)).

Die Selleriecremesuppe wurde durch Croutons aufgewertet.

Nur bei dem schnellen Streuselkuchen gab es nichts zu verbessern,
der schmeckte auch so :).
Die sichtbar hellen Flecken sind pure Sahne...



31.01.19

nichts versäumt!

Scheint ein sehr müdes Wetter zu sein, ich hab verpennt...

Dabei war es gestern ein nicht besonderer Tag, lediglich einige Telefonkonferenzen, vorher einmal Innenstadt und dann Gewerbegebiet fußläufig.
Der Tag davor führte mich zu alltäglichem nach Bremen, Termin im Nagelstudio, Bank und WSV!

Werbung in der Sögestraße motivierte mich die nigelnagelneuen Handschuhe auszuziehen und ein Foto zu machen.


Angesprochen durch das Wort *MUNTE*, mir als Sportboothafen bekannt.
Bei mir hat es funktioniert, auffällig und originell.


29.01.19

Kräutertee

Warum nicht einmal mit alten Gewohnheiten brechen,
:) einmal mehr...
Ist der morgendliche Kaffee notwendig oder gar schädlich?
Ganze Nationen trinken Tee und zum Umstieg beginne ich mit Kräutertee.

Das derzeitige Winterwetter lädt zu Teestunden ein und bei all den Aufregungen in der letzten Zeit darf es ein Magen- und Darmtee sein, natürlich ohne Zucker.
Ob mein Kopf mitmacht?
Kein Risiko, die Kaffeemaschine steht nebenan, doch merkwürdigerweise scheint mein Kreislauf stabil zu sein.
Vielleicht stelle ich das Frühstück ganz um, da werde ich bei den Ernährung-Docs vom NDR Anleihe machen. >>>rezepte!

25.01.19

Konzentration!

Zu viel Tomatenkonzentration, 
jedenfalls für eine Bolognese, rechtzeitig abgeschmeckt und hinausgerettet.
Die kleine Packung getrockneter Tomaten sah so harmlos verlockend aus, sonnengereift kommt zur Zeit auch gut und dann WOW!
Scharffruchtig und fruchtigscharf, nicht gut für meine letzten Geschmacksnerven, es sollte mein Hauptgericht sein, schnell mit Konditorsahne gemildert - die für den geplanten Kuchen greifbar war.
Nicht jedes Experiment gelingt zur Zufriedenheit, doch die Freiheit sich von alten Zubereitungsarten zu lösen ist es wert :).

Und - volle Konzentration auf die Wetterberichte, Glatteis ist in meinem Alter kein Vergnügen, es wird nicht geschlittert und gerutscht, mehr ein hüpfen von Grasbüschel zu Sonnenflecken.

Ohne Risiko wäre rechtzeitige Anreise für eine Einladung möglich, Hostelzimmer und gut, ja wenn nicht die Heimreise das nächste Wagnis wäre.
Taxifahrer: Haben sie mitbekommen, Glatteis und keine Kapazität frei...
hm
Zusätzlich 2 x Bahnfahrt!
Ich empfehle Allen Aufmerksamkeit und Konzentration!

23.01.19

Nur kurz

aber flott unterwegs gewesen, recht frisch ist es draußen.


Zum Teil etwas gefährlich, auf den Sonnenflecken am Wäldchen wunderschön.

Nun bitte ich mich zu entschuldigen, eine wichtige Information will ich recherchieren, von der Sendung von Herrn Lanz hab ich mir Notizen gemacht und das Echo in den Medien abgewartet ;).
U.a. fiel der Satz: Es begann mit dem Buchdruck...

Walter Wüllenweber, JournalistEr sagt: "Wir leben in der besten aller Welten bei gleichzeitigem ´Immer-Schlimmerismus´". Wüllenweber spricht über die Zukunft der Demokratie und die Krise der EU.

Insgesamt eine interessante Sendung!

.-.-.-.-.
Dann hoffe ich auf weiteren Schneefall jetzt, freie Wege am Wochenende und allen Geburtstagskindern einen feinen Tag!

Winterlied einer Meise

Wo auf winterlicher Flur
Noch kein Hälmchen zu erschauen,
Mahnt vom Walde her die Meise,
Auf die Sonne zu vertrauen,
Die für eine Weile nur
Uns entwandert auf der Reise.

Martin Greif (1839-1911)

18.01.19

kalt, weiß, Winter!

Schnee über Nacht!
Zuerst einmal ist es vorbei mit meinem Sport, heute Innendienst weil Besuch.

Mittwoch gelaufen: 2,2 km reine Wegstrecke plus diverse Besorgungen,
gestern wieder 3,1 km gelaufen, es kam noch 1 km dazu weil ich das Fernsehprogramm vergessen hatte.
War wieder ein tolles Handballspiel gestern, der Sport begeistert mich.

Ob der Tag Gelegenheit für Fotos gibt?

Grün für Grünkohl, weiß für den Blick nach draußen?

16.01.19

*Alte Schule* Ohlenstedt!

...und es begab sich zu der Zeit -
des Erntefestes in meinem Heimatdorf ein zufälliges Treffen.
Am Anfang  war nur die Frage eines Herrn nach ehemaligen Schülern der *Alten Schule*, erinnert sich noch jemand?
Bis zum Jahre 1951 gab es die alte Schule noch, dann einen Neubau, der inzwischen auch bereits Geschichte ist >>>wer-weiß-noch-etwas-zu-erzählen?

Die Bezeichnung *Alte Schule* kannte ich, mehr noch von den Unterrichtsmethoden aus denen mein Vater erzählte :(.
Zurück zu der Frage des Herrn, zwar hatte ich *Mein Vater* geantwortet, nur war das eigentliche Interesse an die Mitschüler von damals. Irgendwas berührte mich und ich ging hinterher und sprach ihn an, erfuhr von der schwierigen Nachkriegszeit als Flüchtling, hörte den Namen von seiner Tante und plötzlich war da eine Erinnerung an ein Mädchen, einem Schulchor und der Herr erinnerte sich an meinen Vater, an dem mit dem LKW.

Diese Begegnung schrieb ich dann an meine Tante in Holland, damals auch ein Flüchtlingskind, die von unserer Oma als Hilfe für die Betreuung von uns Kindern engagiert wurde und später dann den jüngsten Bruder meiner Mutter heiratete.
Also die Tante Edith konnte dann sofort mehr erzählen, u.a. war die Schwester der besagten Herrn zuerst unser *Kindermädchen*, die dann dem unglücklichen kleinen Mädchen Edith in der alten Schule half und sie dann auch mit zu der lieben Oma und uns Kindern mitnahm und später dann auch blieb.
Auch erzählte sie von der stimmlichen Begabung, fragte nach dem Bruder und der Telefonnummer.
Nach vielen, vielen Jahren haben sie sich dann unterhalten können, ich schrieb zu Weihnachten eine Karte und bekam nun Post von den Kanaren mit dem Wunsch eines Treffens...

14.01.19

Ohne...

Ohne bestimmte Vorsätze, nur so nebenbei war plötzlich reichlich Obst im Haus.
Auffällige Einkäufe erkläre ich mit:
Mein Körper verlangt danach!



Allerdings nicht nur die Augen, es muss auch gegessen werden und so geht es am besten beim Passivsport.
Es gab Sport, Spiel und Spannung beim Handball und Biathlon.

Beim *Marsch* vom Sofa zur Küche komme ich dann an der Erhol- und Sehnsuchtsecke vorbei :).

Wir haben fast die Hälfte vom Januar 19 geschafft!

10.01.19

7 Fässer Wein...

Es wurden 7 Säcke Laub und Holz gestern im Garten, dabei ist immer noch reichlich für die Amsel zum Suchen zwischen den Sträuchern.
Vom Wein im Fass hätte ich auch lieber gesungen, doch die frische Luft kann nicht schaden und am Abend war ich richtig müde. Auf der Terrasse rollte ich den Strandkorb vor und vergaß dabei das darauf stehende Vogelfutter, na fein. Der Eimer platzte auf und schon spielte ich Aschenputtel:
Die Sonnenblumenkerne für das Geflügel ;) und die Reste einsacken.
Die Bürste für die Vogeltränke war nun auch wieder griffbereit...

Zur Zeit sind Buchfinken, Kohl- und Blaumeisen, ein Rotkehlchen und mehrere Amseln zu Besuch!
Sehr lebhaft, zu schnell für das Handy im Gegensatz zu den Laubhaufen nach dem Sturm.

08.01.19

Das Kind

in mir bekommt zur Zeit eine Gutenachtgeschichte.
18.45 Uhr im Kika sind der große und der kleine Hase, wurde mir von den Enkelkindern erzählt, nachdem für die Eltern ein Hasenkalender vom Weihnachtsmann gebracht wurde ;).
Von der Aktualität wusste ich noch nichts und habe nun jeden Tag einen festen Termin.



Dann kam gestern im Anschluss die Affäre Borgward im Fernsehen, damals und auch heute hat es keine Bedeutung für mich. Damals gab es wichtigere Dinge, die Kubakrise war Thema und Freunde mit Mopeds und heute ist nichts zu ändern. Von der legendären Isabella der Firma wird noch oftmals gesprochen, meine Chefin fuhr die Arabella und mein Vater fuhr DKW, von dem Ende der Firma war in der Familie und Bekanntschaft niemand betroffen und so ging ein Teil Bremer Geschichte an mir vorbei.

Allen Lesern Nord und Süd, Sturm und Schnee sind angesagt, kommt gut durch den Tag!

04.01.19

Ein guter Start

ist mir gelungen, es darf 2019 so bleiben.

Die Verabredung in Bremen wurde ein Erfolg, Umtausch eingeschlossen.

In kürzester Zeit hatten wir 8 km absolviert, waren 3x eingekehrt für das leibliche Wohl, alle Taschen gefüllt und dank optimalem Zeitmanagement pünktlich am pünktlichen Zug.
Auf meine Frage nach einem geeigneten Restaurant gab es viele Empfehlungen und die erste wurde der Renner...

Bei >>>dean&david

wurden wir geschmackstechnisch verwöhnt, gleich zweimal, auf dem Rückweg nahmen wir die Chance nochmals wahr.

Mittags wählte ich *Paris*:
Französischer Ziegenkäse, Walnüsse, bunte Paprika, Weintrauben.
Am Abend dann *Mango Prawn*!

Es war ein Tag so hell und klar wie der Himmel über Bremen.

Ein Bummel mit Enkelin Gesa gelingt immer...




01.01.19

Ein frohes neues Jahr

Ein frohes neues Jahr!



Neue Erfahrungen,
neue Fehler aber auch neue Wiedergutmachungen,
neue Ängste mit neuen Überwindungen,
alte und neue Erinnerungen.
So ist das Leben.

"Same procedure as every year, Miss Sophie"!