14.11.15

im wolkenkuckucksheim...


immer an das gute im menschen glaubend war ich auf der schiene und achse.
gleich zu beginn zeugin einer heftigen auseinandersetzung zwischen angeblichem schwarzfahrer und zugbegleiterin.

dann kam der wohnungsmarkt, überwiegend im besitz von gesellschaften, der lichtblick lediglich die jetzigen mieter mit ihrer bereitschaft über mietpreise zu sprechen.
eine sehr ansprechende wohnung gesehen, sofort interesse bekundet, auf ca.600 klicks verwiesen und ernüchtert, trotzdem mieterselbsterklärung abgegeben, bereit zu einer übernahme von verbleibenden möbeln mit abstandszahlung, heute absage.

übermüde früh eingeschlafen und durch alarmierende nachrichten aus frankreich heute in der frühe aufgeschreckt. an einiges gewohnt, auch hier in meiner umgebung, habe ich kein verständnis für terror.

zugdurchsucher nach pfandflaschen sind bereits alltag, sogar gebettelt wird im zug. wo leben wir denn plötzlich...

Kommentare:

  1. Moin liebe Kelly,
    ich war heute morgen auch total gechockt, als ich Nachrichten gesehen habe. Bin nur froh, daß ich wohl keine 20 Jahre mehr leben werde, das ist nicht mehr meine Welt :-(.
    Traurige Grüsse
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. wie buchstabiert mensch werte?
      was geht in den köpfen von fanatikern vor?
      grüsse zum sonntag von der kelly

      Löschen