20.04.17

Paula - das Leben ist ein Fest

Sie war die groesste deutsche Kuenstlerin-ever
von Von Tilman Krause

Eine Kritik die nach meiner Meinung zutreffend ist!
Der Kinofilm hat mich sehr berührt auch wenn ich mich sehr pragmatisch über Granatäpfel um 1900 in Worpswede wunderte...




Kommentare:

  1. Guten Morgen, liebe Kelly :)

    nun bin ich gleich mal deinem Link gefolgt ..hatte bislang noch nie von ihr gehört. Das klingt wirklich höchst interessant, und ich kann mir gut vorstellen, dass der Film dir gefallen hat.

    Viele liebe Grüße zu dir
    Birgit :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Moin Birgit,
      es ist verständlich, als Lokalpatriot gehörte es bei uns zur Allgemeinbildung, sie aus Bremen und das Grabmal in Worpswede. Zwei meiner Lehrerinnen der weiterführenden Schule kamen aus Worpswede und fühlten sich verpflichtet...
      Ein Künstler vom Barkenhoff, Worpswede, lebte später in meinem Heimatdorf.
      Ihr Leben war gewaltig, intensiv und kurz - würde für viele Filme den Stoff liefern.
      LG Kelly

      Löschen
  2. Ich habe mir eben den Trailer angeschaut, ein sehr interessanter Film der auch mir gefallen könnte. Allerdings befürchte ich, dass er in unserem Provinzkino nicht gelaufen ist. Da gibt es eben nur Amischeißdreck zu sehen. Doch halt, diese Woche sind es sogar 2 Filme aus Frankreich.
    Hast du den Film gesehen? Wie fnadst du ihn?
    Heute Nacht hatte Minusgrade.
    Salut
    Helmut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Für uns ist *Paula* eine lokale Größe, direkt in Worpswede läuft der Film nicht - wie mir eine weitere Zuschauerin berichtete, biblisch: der Prophet im eigenen Land usw...
      Mir ist der Inhalt und die Umsetzung sehr nah gegangen, Szenen die ich nie vergesse.
      Nun wird ich die Museen nochmals besuchen, Paula in Bremen und Modersohn in Fischerhude.
      LG Kelly

      Löschen
  3. Antworten
    1. Liebe Helga,
      vermutlich doch durch die Böttcherstraße, Bremen. Die Nähe und Zeit ist spürbar durch die Gestaltung vom Maler und Bildhauer Hoetger.
      Kunst ist so vielfältig...

      Löschen
  4. Moin liebe kelly,
    ein toller Film.
    Ich bin ja regelmäßiger Kinogänger und im Besitz einer sogenannten "Kino-Card". Nach wie vor finde ich, dass zu Hause auf dem Fernseher das gewisse Etwas nicht rüberkommt, was man auf der Leinwand im Kino sehen kann.
    Hier bei mir im Ort ist leider kein Kino mehr und ich muss nach Koblenz fahren. Das verbinde ich immer gern mit einem Rundgang durch die Altstadt oder am Rhein entlang.

    Hier hats letzte Nacht auch gefroren. Minus 3 Grad sollen es gewesen sein, sagte eine Nachbarin, die ich heut morgen traf. Aber die Sonne scheint. Und es schneit nicht. Warm genug eingepackt kann man es draußen ganz gut aushalten. Was wollen wir mehr.

    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, liebe Gisela!
      Unser Provinzkino bringt es nicht so, nebenan im Saal III wummerte ein Aktionsfilm und störte die Stimmung ;).
      Tief beeindruckt hat mich dieser Film.
      Herzliche Grüße!

      Löschen
  5. Liebe Kelly,
    habe mich erst mal schlau gemacht. Ich kenne die Filme
    nicht, denn ich bin auch nicht die große Kinogängerin.
    Einen angenehmen Donnerstag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmi,
      ich bin nicht einmal eine Freundin von Filmen, es war für mich eine Biographie in Bildern.
      Danke und herzliche Grüße zurück!

      Löschen