23.04.17

Worpswede


Typisch für das Moor sind die Birken, auf vielen der Zeichnungen und Bilder der Maler sind sie die Protagonisten.
Von Heinrich Vogeler ist mir der *Frühling* präsent:
Bleiben wir noch ein wenig in Worpswede, die Moderne, die gegenwärtige Kunst ist an Nebenstraßen zu entdecken.


Aktuell ist die
unterwegs!






Kommentare:

  1. Die moderne Kunst ist nicht so mein Ding. Der Ort selbst und die Gegend muss herrlich sein, hab viel darüber gelesen.

    Hab einen schönen Sonntag, liebe Kelly,

    liebe Grüße aus der Wiese

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun ist bereits Dienstag und ich klapper mit allen Insekten um die Wette vor Kälte.
      Die Eisheiligen sind in den April gerutscht!
      Fassbare, gegenständliche Kunst ohne Erklärung ist mir lieber, einige wunderbare Beispiele hab ich dort gefunden. Sollte es noch einmal wieder Radelwetter werden mache ich Fotos.
      Die größte Kunst ist die Natur!
      LG Kelly

      Löschen
  2. Zu dem zauberhaften Frühlingsbild von Martha Vogeler möchte ich das
    wunderschöne Gedicht von Heinrich Vogeler zitieren:

    Hohe Blumen, steile Gräser
    Zittern leis im frühlingstrunknem Duft.
    Dämmernd schimmern Apfelblüten
    In der hohen Abendluft.
    Golden kriecht die letzte Sonne
    Durch das wirre Baumgeäst
    Küsst zur Nacht die kleinen Blüthen,
    Küsst das kleine Finkennest.

    Vielen lieben Dank für das schöne Portrait von Heinrich Vogeler - wünsche
    dir, liebe Kelly, einen schönen Sonntagabend.
    LG von Gerda :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh - zu gern empfinde ich ebenso wie Vogeler es zu Papier gebracht hat, vor dem Originalbild im Haus im Schluh hab ich bereits als Kind gestanden und gestaunt.
      Seine weiteren Werke, unter anderem Design lernte ich erst später kennen.
      Danke für das Gedicht, es war mir unbekannt.
      LG Kelly

      Löschen
  3. schöne Ecke, für mich zu weit weg. LG Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Eben, darum gibt es das nutzbare Internet ;). Viel Schönes gibt es noch zu entdecken...
      LG Kelly

      Löschen
  4. Guten Morgen, liebe Kelly,

    den Torfkähnen hätte ich gerne zugesehen :) Und so eine schöne Landschaft dort. Ich war noch nie in der Gegend ..hole das bestimmt irgendwann nach - es zieht mich doch immer wieder in den Norden Deutschlands :)

    Ganz liebe Grüße zum Wochenstart schickt dir
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach - und neuerdings mit Elektroantrieb ruhig oder stimmungsvoll durch das Moor schippern, Kanu ist eine prima Alternative.
      Irgendwie besinne ich mich in dieser Gegend auf mein *Ich*!
      LG Kelly

      Löschen
  5. Worpswede - bei dem Namen muss ich immer lachen, der klingt so lustig.
    Kähne kenne ich nur aus dem Spreewald, wir müssten da mal wieder hin.
    Liebe Grüße von Kerstin.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Spreewald war ich noch nicht, es wird eine ähnliche Atmosphäre dort sein, Ruhe und Gelassenheit (ohne Touristen).
      Mit dem Namen W. verbinde ich *Freisein*, auch Geheimnis, Schwere und Einsamkeit.
      LG Kelly

      Löschen